Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 27. Januar 2016

Achtung, Ölspur!


"Der Ölpreis ist wie ein Wunder. Von magischer Hand getrieben stiegt er fast 10% an, um gegen Ende des amerikanischen Börsenhandels wieder abzubröckeln. Nach Börsenschluss fällt jemandem auf, dass sich ohnehin hohe Lagerbeständer jüngst verdreifacht hatten und überquellen.... und schon wird der Future abverkauft.
Wirklich einsichtig ist es ja nicht, dass ein hoher Ölpreis günstig für die Wirtschaft sein soll. Seit Jahrzehnten sparen wir und nutzen alle erdenklichen Tricks, um möglichst wenig Öl zu verbrauchen, auch sind wir gehalten, allerorten Energie einzusparen. Nun ist es wohl besser, wir heizen bei offenem Fenster.
Mehr konsumieren sei die Devise, auch öfter neue Apple-Geräte kaufen, um nicht die Analysten zu enttäuschen. Deutschland macht es richtig und holt  von überall her Leute, die kaufen können. Allein deren Anwesenheit soll im kommenden Jahr das Wirtschaftswachstum um 0,2 Prozent heben. Warum nur lernt Amerika nicht so schnell wie wir?

Auch schien es gestern positiv zu sein, dass in Shanghai die Börsen einbrechen. Im ersten Shock schaffte es Dax noch bis an die 9.570 Punkte, wo Gap-Linien ihn auffangen konnten. Für mein 9.535 Punkte Ziel hatte es schon nicht mehr gereicht. Es stieg Freude auf. Siemens allein konnte den Dax nach oben heben - mit Unterstützung von ein paar ausgebombten Titeln von Energielieferanten und von Banken.






S&P freilich hatte keine Siemens, dafür den Ölpreis.


Heute erwarten wir, dass am Abend der Zinsentscheid der Fed die Welt retten kann. Bis dahin werden wir uns  mit mit fallenden Kursen abmühen und vielleicht mit Beginn der Mittagspause nach und nach alles zurückkaufen.

Während ich schreibe fällt Shanghai mehr als 3% in die Tiefe und Öl zieht an, ebenso S&P und der Future des Dax..... Mit meiner Vorausschau habe ich in der letzten Minute wohl schon falsch gelegen........"

So, liebe Leser, beginne ich heute Morgen meinen Letter. Die Kursmarken nach oben und unten, die heute eine Rolle spielen könnten und  in der Regel den Lebensnerv von Dax treffen, bleiben meinen Abonnenten vorbehalten. Wenn Sie am Nervenstrang von Dax mittraden wollen, melden Sie sich einfach an. Es kostet etwas, Geld muss halt im Umlauf bleiben. Ich wünsche mir, dass Sie nach ein paar Tagen, wenn Sie verstanden haben, welchen Prinzipien Dax folgt, und Sie sich, vielleicht hilfsweise,  die täglichen, einschlägigen Kursmarken auf  ihrem eigenen Chart eingetragen haben, Sie den kleinen Beitrag mehr als eingefahren haben werden.

http://gittaa.de

Gesundheit und Wohlbefinden


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen