Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 2. Februar 2016

Preisverfall

Eingebettet in meine heutige Tagesprognose veröffentlichte  ich in meinem kostenpflichtigen Blog eine Analyse zu Silber.  Lange machte ich um das Chartgeschehen dieses Edelmetalls  einen Bogen. Das hatte seinen Grund.
Die letzte ausführliche Analyse fertigte ich auf Anfrage eines Leser. Sie lag  fast zwei Jahre zurück. Viele Anleger sparen in Gold und Silber, weil Sie glauben, Sie könnten sich für ihre Zukunft etwas Sicherheit erkaufen. Die heutige Analyse wurde auch wieder durch einen meiner Leser ausgelöst. Auch diese Mal wird offenbar, dass die Erwartungen fehlschlagen könnten. Vor zwei Jahren gab ich die Aussicht, dass Silber bis zum 31.Dez 2014 auf 13,90 Dollar fallen könnte. Tatsächlich wurde der Preis erst zum 31.12 2015 erreicht, exakt ein ganzes Jahr später. Was aber keineswegs die Chartsituation verbesserte..... im Gegenteil.

In der Folge können Sie an dieser Stelle, liebe Leser, einen vollständigen Auszug aus meinem heutigen Letter zu diesem Thema lesen:

".........

Der Preis des Öls wird voraussichtlich wieder in die Tiefe stürzen.










Der Anleger sollte nun bedenken, dass Gold, bei dauerhaft niedrigem Preis des Öls, nicht beliebig in die Höhe schießen kann. Schließlich gilt zwischen beiden - mal mehr, mal weniger - das Gesetz der positiven Korrelation.









Das gleiche Gesetz gilt für Silber.  Hier zeigte sich der Werteverfall am Rohstoffmarkt durchgehend deutlich. Selbst die Tatsache, dass Silber als beliebter Schutz gegen ein möglicherweise zusammenbrechendes Finanzsystem gesehen wird, hat lediglich dazu geführt, dass sich unterhalb der Aufwärtstrendlinie der letzten Jahrzehnte eine kleine positive Divergenz bildet, die eventuell eines Tages Silber noch einmal zurückkehren lässt zum Preis von 20 Dollar. Mehr als ein Aufflackern ist nicht zu erwarten. Es wird voraussichtlich auf einen sehr durchschnittlichen Preis zurückfallen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Es läßt sich z.B.denken, dass der Staat mit Erfolg unterbinden wird, dass es eine Schattenwährung für kleine Leute gibt oder für den alltäglichen Gebrauch. Ich will die Probleme, die kommen könnten hier nicht ausweiten. Es wäre auch zu spekulativ. Rein charttechnisch kann man nicht erwarten, dass Silber im nächsten Jahrzehnt zu einem Höhenflug ansetzen wird. Es müsste sich eine wesentlich veränderte Konstellation entwickeln, um zu anderen Aussagen kommen zu können.
Viele Entwicklungen des nächsten Jahrzehnts werde darin begründet sein, dass die Weltbevölkerung nicht weiter wächst wie im vergangenen Jahrhundert.  Es ist langfristig eine Stagnation auf dem erreichten Niveau zu erwarten. Entsprechend müssten wir in allen Fragen, die Wirtschaftswachstum betreffen, umdenken.
............"


Vielleicht, liebe Leser, möchten auch Sie gittaa's abonnieren. Vielleicht kommen Sie zu der gleichen Aussage, wie dieser freundliche junge Mann:
" ....auch ich trade den DAX.
zwar nur gelegentlich, aber ich lese gerne https://gittaa.de/ "


Gesundheit und Wohlbefinden


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen